Impressum        Datenschutz            Kontakt

Vereinschronik



1945-1948
Schon Ende 1945 wurde der Spielbetrieb wieder aufgenommen. Gespielt wurde gegen Althengstett, Calw, Nagold, Emmingen, Wildberg und Unterreichenbach. Mit Holzvergasern fuhren die Fußballspieler zu ihren Spielen und es waren die Mitglieder Wilhelm Schill (Neubulach) und Elias Züffle (Nagold), die für den Transport der Mannschaften ihre LKW‘s zur Verfügung stellten.
Nachdem im Jahre 1945 sämtliche Vereine von der französischen Besatzungsmacht aufgelöst wurden, wurde im Dezember 1946 eine Wiedergründungsversammlung abgehalten und der Fußballverein in Sportclub Neubulach umbenannt, vermutlich mit dem Hintergedanken. dass der Verein kein reiner Fußballverein bleiben würde. Richard Breitling wurde zum 1.Vorsitzenden gewählt, der zusammen mit seinem Bruder Eugen an der raschen Aufwärtsentwicklung maßgeblich mitbeteiligt war. Sehr schwierig war es zu dieser Zeit Fahrbefehle von der damaligen Besatzungsmacht zu erhalten und es bedurfte vieler Vorsprachen an verschiedenen Tagen, bei der Militärregierung, um die Genehmigung für einen Spielsonntag zu erhalten. Zu den Spielen in nahe gelegene Ortschaften, wie z B. nach Wildberg, ging man zu Fuß, teilweise mit Musikbegleitung.
Mit den wenigen vorhandenen Fahrrädern fuhren die Fußballer aus Neubulach jeweils zu zweit auf einem Rad nach Emmingen. Mit der einheitlichen Sportkleidung haperte es ebenfalls zu dieser Zeit. Die Spieler stellten auch keine allzu großen Ansprüche und waren froh, wenn sie von der Mutter einen alten Strumpf bekommen konnten, der ihnen damals als Stutzen diente. Manches halbe Pfund Butter das am eigenen Mund abgespart wurde, diente als Tauschobjekt für die Fußballschuhe.
In die Zeit unmittelbar nach dem Krieg fiel auch das Aufleben einer Damen-Handball- Mannschaft. Sie setzte sich aber nicht durch, vor allem auch wegen fehlender gegnerischer Mannschaften, und wurde bald wieder aufgelöst. Gut erinnert man sich heute noch bei den älteren Mitgliedern an die Fahrt mit 4 offenen Lastwagen nach Wildbad zu einem Fußballtag.
Es spielten die Erste, die Zweite eine Altherren- so wie die Damen-Handball- Mannschaft. Offenbar über den harten Widerstand den die Neubulacher 1. Mannschaft der mit einigen Franzosen verstärkten Wildbader Mannschaft entgegensetzte erbost (man verlor knapp 1:0), rächten sich die in den Hotels einquartierten Marokkaner indem sie aus den Fenstern der Hotels kübelweise Wasser auf die vorbeifahrenden offenen Neubulacher LKWs schütteten.
1946 veranstaltete der SC Neubulach ein Fußballturnier zu einer Zeit, als dies in der näheren und weiteren Umgebung noch eine Sensation war Der Sieger bekam eine Kiste Äpfel und das war zu jener Zeit ein begehrter Preis den die Mannschaft des VFL Nagold mit nach Hause nahm.
Im selben Jahr wurde auch schon der Verbandsspielbetrieb aufgenommen, die 1. Mannschaft spielte in der A-Klasse, Unterkreis Calw.
Das im Jahr 1947 wieder durchgeführte Pokalturnier bekam besonders Gewicht dadurch, dass von einem Mitglied ein wertvoller Wanderpokal gestiftet wurde. Dieses Turnier fand aus Anlass der Platzeinweihung statt, denn frühzeitig hatte die Vorstandschaft die Notwendigkeit erkannt, für ein besseres Spielfeld sorgen zu müssen und mit viel Eigenleistung und Unterstützung der Stadt wurde dieses Projekt auch mutig in Angriff genommen. Mag es von der schönen Platzanlage, allerdings ohne Rasen (Humus war zu dieser Zeit Mangelware} gekommen sein, oder auch davon, dass man zu jener Zeit die Jugend für den Fußball noch leichter begeistern konnte.
Chronik SC Neubulach


<- zurück





Artikel [Seitenanfang]




1. Mai 2005 - 2019 Copyright © SC Neubulach, Achim Pfrommer, Karl Steimle
[Kontakt] [Impressum] [Sitemap] [Statistik]
[als Startseite definieren] [zu Favoriten hinzufügen]

Anzahl Beiträge: 1682 | Letze Aktualisierung: 2019-05-20 09:44:12 | Seitenladezeit: 0,093